Spare 4,90 Euro Versandkosten ab einem Bestellwert von 169,90 Euro! 📦

Roadtrip planen – Tipps und Tricks für den perfekten Urlaub mit dem Auto

Sie wollen einen Roadtrip planen und Ihren Urlaub so richtig genießen? Dieser Artikel führt Sie Schritt für Schritt durch die Reiseplanung und hilft Ihnen mit hilfreichen Tipps und Tricks, einen unvergesslichen Roadtrip zu organisieren!

Roadtrip Landschaft an der Küste

Was ist ein Roadtrip überhaupt?

Unter Roadtrip versteht man eine weite Reise mit dem Auto, oft ohne feste Streckenplanung. Das bedeutet, dass Sie frei und ungebunden entscheiden können, wann und wohin Ihre Reise gehen soll.

Alles, was Sie für einen Roadtrip zu brauchen scheinen, ist ein passendes Auto und die Vorfreude auf ein Abenteuer. Doch ist das wirklich alles?

Es gibt noch einige Tipps und Tricks für die Planung eines problemlosen und spannenden Roadtrips. Für einen reibungslosen Reiseverlauf brauchen Sie etwas mehr als Google-Maps und die Lust auf lange Autofahrten. Hier erfahren Sie alles über die perfekte Roadtrip-Route, das richtige Roadtrip-Ziel und mögliche Überraschungen auf Ihrer Autofahrt.

Ist ein Roadtrip der richtige Urlaub für mich?

Ein Roadtrip ist eine Urlaubsform für spontane und abenteuerlustige Menschen. Wenn bei Ihnen der Weg das Ziel ist und nicht eine bestimmte Sehenswürdigkeit, wenn Sie lieber in den Tag hineinleben und nicht alles im Vorfeld durchgeplant haben müssen und wenn Sie auf lange Autofahrten mit Freunden oder Familie und guter Musik stehen, dann ist ein Roadtrip genau Ihr Ding!

Paar beim Roadtrip mit Blick aufs Meer

Wenn Sie sich dennoch nicht ganz sicher sind, ob ein Roadtrip wirklich das richtige Abenteuer für Sie ist, dann sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Möchten Sie einen durchgeplanten Urlaub an einem Ort oder brauchen Sie Spontaneität und Abwechslung?

  • Wollen Sie Ihre Routen und Reiseziele selbst auswählen oder möchten Sie sich in einen Bus setzen und vom Reiseführer durch die Sehenswürdigkeiten sowie besonderen Orte einer Stadt führen lassen?

  • Brauchen Sie die Sicherheit zu wissen, was der Tag bringen wird, oder sind Sie bereit für spontane Buchungen und Veränderungen im Reiseziel, bei der Reiseplanung oder den Buchungen?

  • Möchten Sie die Kultur im neuen Land richtig fühlen und sich unter Einheimische mischen oder lieber im Hotel bleiben?

  • Mögen Sie langes Autofahren?

Falls Sie mehrere Fragen mit "Ja" beantwortet haben, dann sind Sie der richtige Typ für einen Roadtrip.

Ist die Entscheidung erst einmal gefallen, können Sie mit der Planung Ihres Roadtrips beginnen.

Tipps für die Planung eines perfekten Roadtrips

Wenn Sie gerne mit Ihrem Camper reisen, sollten Sie sich im Vorfeld grob überlegen, wie lange Sie verreisen wollen und ob Sie an bestimmte Reisedaten gebunden sind.

In welches Land soll Ihr Roadtrip gehen und was wollen Sie auf Ihren Reisen erleben?

Paar beim Roadtrip studiert Karte am Auto

Hier lesen Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitung für Ihre perfekte Reise mit dem Camper:

1. Schritt: Der richtige Camper

Welches Auto eignet sich für einen Roadtrip?

Diese Frage ist sehr individuell zu beantworten. Sie sollten sich überlegen, welchen Zweck das Auto erfüllen soll.

Möchten Sie ein sicheres Auto, das weite Entfernungen problemlos meistern kann? Möchten Sie ein Auto kaufen oder nehmen Sie sich für Ihren Roadtrip einen Mietwagen? Planen Sie, in dem Camper zu übernachten oder wollen Sie nur ein Auto für die Fahrten? Soll in Ihrem Camper eine Küche und ggf. eine Nasszelle sein? Oder buchen Sie vor Ort lieber Unterkünfte? Wie viele Personen sollen in das Auto passen? Haben Sie Haustiere, die Sie auf die Reise mitnehmen wollen oder sperriges Gepäck wie Ski, Fahrräder oder Surfbretter?

Hier gibt es einen kleinen Überblick über Camper, die sich problemlos zur fahrbaren Unterkunft umbauen lassen.

VW-Bulli

Ein VW-Bulli ist wohl der bekannteste Camper und eignet sich gut für den Selbstausbau. Sie können aber auch fertig ausgebaute Camper kaufen.

Der VW-Bulli bringt Sie sicher ans Reiseziel. Er hat eine moderate Größe, die es erlaubt, mit diesem Camper auch Städtetrips zu unternehmen. Gleichzeitig bietet er viel Platz im Inneren.

Sie können eine kleine Küche, eine Toilette, eine Sitzangelegenheit und ein Bett bequem im Bulli unterbringen und haben dabei noch Platz, um sich bei schlechtem Wetter im Auto aufzuhalten. Ein VW-Bulli bietet Ihnen also die nötige Freiheit auf Reisen.

Fiat Ducato

Dieser Camper ist ebenfalls sehr beliebt.

Auch hier passen Küche, Bett und Sitzangelegenheiten bequem rein, sodass Sie auf Ihrer Reise auf nichts verzichten müssen. Egal ob ein kurzer Trip oder eine Rundreise – der Fiat ist stets ein treuer Begleiter.

Ford Nugget

Der Ford eignet sich bestens für einen Urlaub auf Rädern und fährt Sie sicher von Ort zu Ort.

Auch er bietet einen ähnlichen Ausbau wie die oben genannten Modelle und ist meist recht günstig zu haben.

Mercedes Marco Polo

Der Mercedes ist ein souveränes Auto, worauf man sich verlassen kann.

So ein Camper wird Ihnen unschöne Überraschungen während der Reisezeit ersparen und ermöglicht Ihnen den perfekten Roadtrip ohne Stress, dafür mit viel Spaß.

Es gibt natürlich viele Automarken und Modelle, die sich als Camper eignen – Sie müssen selbst herausfinden, welches Modell am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt. Außerdem sollten Sie darüber nachdenken, ob Sie einen Selbstausbau probieren wollen oder einen Mietwagen besorgen möchten.

Die Vorteile von einem Mietwagen sind die Qualität des Autos und des Ausbaus, die Zeitersparnis und die Tatsache, dass das Auto direkt für Ihre Reise bereit ist.

2. Schritt: Wohin soll die Reise gehen?

Um einen Roadtrip planen zu können, müssen Sie sich zumindest grob überlegen, wohin die Reise gehen soll und wie viel Zeit Sie haben.

Wollen Sie Städtetrips unternehmen? In welches Land wollen Sie reisen – lieber weit weg oder Urlaub in der Nähe?

Wenn Sie einfach weg wollen, können Sie sich Karten nehmen und sich durch blindes Zeigen auf eine Stelle auf ein neues Abenteuer einlassen. Jeder neue Ort wird etwas Besonderes für Sie parat haben. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, lohnt es sich, im Urlaub verschiedene Länder oder Städte anzuschauen.

Für Ihre Roadtrip-Planung sollten Sie auch überlegen, ob Sie Unterkünfte im Vorfeld buchen wollen oder ob Sie mit Ihrem Camper nicht auf Unterkünfte angewiesen sind.

Wollen Sie mit Ihrem Auto von Hotel zu Hotel fahren oder lieber im Freien schlafen? Welche Orte würden Sie gerne sehen und welche Sehenswürdigkeiten gibt es vor Ort?

Natürlich können Sie auch spontan entscheiden, was Sie wann unternehmen möchten, wenn Sie nicht im Vorfeld alles planen wollen.

Glückliches Paar im Cabrio fährt in den Sonnenuntergang

Hier sehen Sie einen kleinen Überblick über die beliebtesten Roadtrip-Routen:

Bloemen-Route, Niederlande

Die 40 Kilometer weite Route gehört zu den absoluten Geheimtipps! Eine buntere Reise werden Sie wohl kaum erleben.

Der Roadtrip führt an vielen farbenfrohen, großen und wunderschönen Blumenfeldern entlang, die voller Tulpen, Narzissen und Hyazinthen sind.

Die Strecke startet in Haarlem, etwa 19 Kilometer westlich von Amsterdam. In Liess sollten Sie dem berühmten Keukenhof Garden einen Besuch abstatten. Auf 28 Hektar bestaunt man dort indoor und outdoor kunstvolle Blumenbeete aus mehr als sieben Millionen Knollen. Auf Ihrem nächsten Stopp in Leiden erwartet Sie ein historischer botanischer Garten aus dem 16. Jahrhundert und das Windmühlen-Museum De Valk.

Das Ziel der Route liegt in Naaldwijk, wo Sie über den Blumengroßmarkt schlendern und Tipps für den eigenen Garten mit nach Hause nehmen können.

Die beste Reisezeit für die Bloemen-Route ist im April und Mai während der Blütezeit.

Tulpenfeld in den Niederlanden

Schwarzwald, Deutschland

Die 60 Kilometer lange Route führt entlang von Fachwerkhäusern und dichten Wäldern. Der Schwarzwald gehört zu den schönsten Gegenden in Deutschland.

Die ganze Schönheit des Schwarzwaldes bestaunen Sie am besten bei einer Tour auf der Schwarzwald-Hochstraße zwischen Freudenstadt und Baden-Baden. Die breite Straße schlängelt sich ganz gemütlich dahin und ist perfekt zum Cruisen und Staunen.

Hier steht eher die Natur mit ihrer Schönheit und Ruhe im Mittelpunkt. Wenn Sie also auf Ruhe und weniger Leute stehen, werden die Schwarzwald-Trips genau das Richtige für Sie sein.

Zahlreiche Haltebuchten rund um den höchsten Punkt der Route, dem Hornigsrinde, laden zu einem Stopp ein. Von dort oben breiten sich Ihnen die malerischen Täler und grünen Wälder in voller Pracht aus. Die Aussichten, die sich dort bieten, sind noch viel schöner als in Ihren Vorstellungen!

Landschaft im Schwarzwald

Quiraing, Isle of Skye

70 Kilometer winden sich enge Straßen das steile Massiv hinauf. Vorbei an abgebrochenen Felsen, Hügeln und Klippen – auf der anderen Seite der weite Ozean.

Diese Strecke ist sicherlich nichts für schwache Nerven. Wer aber ein Abenteuer mit atemberaubender Aussicht erleben möchte, sollte seine Rundreise hier planen.

Die Quiraing Road führt durch die vielleicht faszinierendste Gegend auf den britischen Inseln. Die Routen entstanden vor tausenden Jahren im Rahmen von Erdrutschen, bei denen große Felsenteile abbrachen, die heute die steilen, ausgefransten Felsen bilden.

Landschaft in Schottland

Die Amalfi-Küste, Italien

Die Amalfi-Küste ist vor allem im Sommer ein beliebtes Reiseziel. Sie befindet sich zwischen Sorrento und Salerno im Südwesten Italiens und gehört zu den romantischsten Strecken der Welt.

Es gibt wohl nichts Schöneres, als im pastellfarbenen, mittelalterlichen Städtchen einen sommerlichen Kaffee mit besonderem Ausblick über die mediterranen Landschaften und dem blauen Meer zu genießen!

Fahren Sie die 70-Kilometer-Route am besten von Osten nach Westen, dann genießen Sie den besten Blick aufs Meer. Zudem sollten Sie Orte wie Ravello und Amalfi selbst in Ihre Reiseplanung aufnehmen.

Panorama Amalfi-Küste

Trollstigen, Norwegen

Wer auf Adrenalin steht und einen Roadtrip planen möchte, sollte Norwegen nicht vergessen! Auf 105 Kilometer können Sie die anspruchsvolle Route im Westen Norwegens beschreiten.

Der Roadtrip schlängelt sich im Westen Norwegens an einem Berg im Isterdal-Tal hoch und hält dabei nicht weniger als elf Haarnadelkurven bereit. Der "Troll-Pfad" ist in der Regel zwischen Mai und Oktober befahrbar.

Starten Sie so früh wie möglich, um den Bussen und Touristen zu entkommen, und fahren Sie langsam, um die atemberaubende Landschaft mit Wasserfällen, Fjorden und Seen gebührend bewundern zu können.

Bergstraßen in Norwegen

Islands Ring-Straße – Route 1

Für die Reise nach Island sollten Sie etwas mehr Zeit einplanen. Der Roadtrip ist mit einer Länge von 1335 Kilometern etwas länger als die anderen Top-Routen.

Auf diesem Roadtrip können Sie aktive Vulkane, geothermale Quellen, Lavafelder, tosende Wasserfälle und atemberaubende Fjorde bewundern.

Bei der Reiseplanung sollte auf jeden Fall etwas Zeit für die Polarlichter übrig sein!

Die Route 1 führt einmal um die Insel und verbindet die besiedelten Gebiete vom Land miteinander. Um die ganze Strecke zu schaffen, sollten Sie sieben bis zehn Tage einplanen.

Zu den geheimen Tipps zählen die heißen Quellen von Reykjadalur, Skógafoss, Jökulsárlón und Vatnajökull. Im Sommer sollten Sie ein Auge auf Schaf-Herden haben, die unerwartet die Straße kreuzen können. Und im Winter können Teile der Straße gesperrt sein.

Straße mit Blick auf Berge in Island

Atlantic Highway, England

Der Highway führt entlang der Südwest-Küste Englands und verbindet zwei der schönsten Orte der Insel, Devon und Cornwall. Der 124 Kilometer lange Weg selbst ist eher für die etwas Gemütlicheren gut geeignet.

Hier fahren Sie in großzügigen Kurven durch Landschaften mit kleinen Hügeln, Ruinen und versteckten Stränden. Starten Sie in Barnstaple, einer florierenden Markt-Stadt mit einem normannischen Hügelgrab und einer historischen Brücke aus dem 13. Jahrhundert.

Weiter geht es nach Bude, wo Sie an einem der wenigen Surf-Hotspots Englands entspannen. Weiter im Süden erwartet Sie Tintagel, der Geburtsort von König Artus.

Stürmische See an der englischen Küste

Französiche Riviera, von Marseille nach Monaco

Die traumhafte Küstenstraße der Französischen Riviera ist gespickt mit noblen Grandhotels, kleinen Hügeldörfern und Serpentinen-Bergstraßen.

Wenn Sie unter Zeitdruck stehen, schaffen Sie die 297 Kilometer lange Route auch in zwei Tagen. Allerdings sollten Sie sich schon mindestens eine Woche Zeit nehmen, um sich die Reisetipps der Côte d'Azur wie St. Tropez, Nizza, Cannes und Monte Carlo in Ruhe anzusehen.

Starten Sie in Marseille, der schönen Stadt am Mittelmeer mit pulsierender Kunstszene und dem Hafen. An der Küste entlang geht es nach St. Tropez, wo Sie am Strand mit den Reichen und Schönen die Freiheit genießen können.

Küstenstraße an der Französischen Riviera

3. Schritt: Der richtige Stellplatz

Vor allem wer in der Hochsaison reist, sollte sich im Vorfeld um die Unterkünfte und Campingplätze während des Roadtrips kümmern.

Im Sommer werden viele Länder von Touristen gestürmt und die beliebten Stellplätze können schnell weg sein.

Auf Plattformen wie booking.com, Holidaycheck, PiNCAMP oder Airbnb kriegen Sie eine gute Übersicht über vorhandene Unterkünfte, die Sie online buchen können, sodass dem Roadtrip auch während der Hochsaison nichts mehr im Wege steht.

4. Tipps für komplikationslose Roadtrips

Wer einen Urlaub im Ausland machen möchte, sollte sich mit einigen Regeln des Landes auseinandersetzten und ggf. bestimmte Vorbereitungen für die Reise treffen.

Internationaler Führerschein

Wenn Sie in der EU verreisen, reicht es, den deutschen Führerschein dabeizuhaben. Außerhalb von Europa lohnt es sich, einen internationalen Führerschein zu haben, um Probleme mit den Behörden zu vermeiden.

Südafrika, die USA und Kanada erkennen den deutschen Führerschein nicht immer an.

Den internationalen Führerschein können Sie bei der Führerscheinstelle in Ihrer Stadt beantragen. Sie können sich auf ca. 15 Euro Bearbeitungsgebühren einstellen.

Denken Sie an ein biometrisches Lichtbild und Ihren deutschen Führerschein. Sie bekommen den Internationalen Führerschein direkt ausgehändigt und können ihn drei Jahre benutzen.

Straßen, Maut und Verkehrsregeln

In den meisten Roadtrip-Zielen in Europa, USA, Kanada und Südafrika sind die Straßenverhältnisse mehr oder weniger gleich gut.

In Kanada und den USA sind die Straßen oft viel breiter als in Deutschland. Es gibt aber auch exotische Roadtrip-Ziele mit schlechteren Straßenverhältnissen.

Informieren Sie sich im Vorfeld über die Gegebenheiten vor Ort, um die richtige Fahrzeug-Wahl zu treffen. Manchmal kann ein SUV mit Allrad hilfreich sein.

Auch über die Maut-Pflicht sollten Sie sich im Vorfeld informieren. In fast allen Ländern gibt es die Maut-Pflicht und beim Planen der Routen sollten mautpflichtige Strecken unbedingt beachtet werden.

Google Maps und viele andere Apps geben Infos über Maut-pflichtige Strecken und bieten manchmal auch kostenlose Alternativen an, die dann meist etwas länger dauern.

Besonders in Frankreich, Italien, Spanien, Schweden und Norwegen sind die Mautgebühren teuer und erhöhen die Reisekosten.

Da ein Roadtrip auf der Landstraße sowieso schöner ist als auf der Autobahn, versuchen Sie die Autobahnen zu meiden und damit auch die Mautgebühren zu sparen.

Kreditkarten

Um im Ausland gebührenfrei bezahlen zu können, sollten Sie eine Kreditkarte mitnehmen. Für Roadtrips eignen sich vor allem Charge- oder "echte" Kreditkarten, da man mit ihnen problemlos die Kaution für den Mietwagen hinterlegen kann.

Achten Sie darauf, dass Ihre Kreditkarte keine Auslandseinsatzgebühren erhebt und auch keine Abhebegebühren abbucht.

Eine Fremdwährungsgebühr ist im Ausland auch eher kontraproduktiv. Was jedoch wichtig ist, ist ein guter Kundenservice, um bei Problemen jemanden erreichen zu können, der Ihnen weiterhelfen kann.

Hilfreiche Apps

Um Ihren Roadtrip noch einfacher zu machen, können Sie sich ein paar hilfreiche Apps herunterladen, die Ihnen beim Planen und Organisieren helfen.

Google Maps und MyMaps sind bequeme Karten-Apps, da sie nicht nur navigieren, sondern auch Zusatzinformationen wie Öffnungszeiten von Restaurants und Sehenswürdigkeiten sowie Telefonnummern anzeigen.

Auch wenn Sie mal kein Internet haben, können Sie Google Maps im Offline-Modus benutzen.

Wenn Sie Mitglied beim ADAC sind, können Sie auch die App ADAC-Pannenhilfe herunterladen. Hier finden Sie alle notwendigen Informationen und Rufnummern im Notfall.

Für Unterkünfte eignen sich Apps wie Park4night, ParkMe oder ADAC Camping. Hier finden Sie schöne Stellplätze für Ihren Camper.

Wenn es mal dringend ist und Sie keine Boxio Toilette in Ihrem Camper haben, können Sie in der App "Flush & Toilet Finder" die nächste öffentliche Toilette finden.

Offroad-Roadtrip mit Berg-Kulisse

Die optimale Reise-Dauer: Wie viele Kilometer plant man pro Tag?

Für die Dauer eines Roadtrips sollten Sie grundsätzlich nicht mehr als 200 bis 300 Kilometer Fahrt pro Tag einplanen.

Natürlich unterscheiden sich die Roadtrips in ihrer Dauer abhängig vom Wetter, dem Land und Straßenverhältnissen.

Abhängig von Ihrer Tagesform haben Sie bestimmt mal mehr oder weniger Lust, lange im Auto zu sitzen.

In die Planung gehören außerdem großzügige Pausen, in denen Sie einfach mal nichts tun und die Aussicht genießen können.

Wenn Sie zwischendurch verschiedene Städte und Sehenswürdigkeiten besichtigen wollen, verlängert sich die Reisedauer natürlich ebenfalls.

Planen Sie Ihre Tage nicht zu voll, um noch spontane Buchungen und Aktivitäten machen zu können.

Auto fährt auf Küstenstraße

Inspiration und Hilfe für die Roadtrip-Planung

Wer bei der Reiseplanung etwas Inspiration benötigt, kann bei YouTube, Instagram oder im Reiseblog die Roadtrips anderer Reisender mitverfolgen und für den Roadtrip notwendige Infos suchen und finden.

Kopieren Sie einige Ideen für Ihre Reiseplanung von erfahrenen Menschen und lassen Sie sich für neue Abenteuer inspirieren.

Fremde Länder bergen häufig viele Überraschungen, die Sie nur durch den Austausch mit anderen Reisenden erleben können.

Es gibt zwar für alle Länder eine Karte und Guides, die Insider-Informationen gibt es aber nur von Leuten, die schon einmal vor Ort waren.

Mit nur einem Klick können Sie bei Pinterest oder Instagram Ihre Lieblings-Trips speichern und haben dann jederzeit Zugriff darauf.

Auch bei Google-Maps können Sie mit einem Klick bestimmte Standorte und Lieblingsplätze markieren und speichern

Als Vorbereitung können Sie sich auch eine App herunterladen, die Infos zu den verschiedenen Stationen auf Ihrer Route enthält und in der Sie verschiedene Punkte und Sehenswürdigkeiten markieren und planen können.

Es gibt viele Apps, die zu allen Roadtrip-Zielen interaktive Karten, übersichtliche Programmpläne, Tipps und Kostenübersichten enthalten, was beim Planen sehr hilfreich sein kann.

Wie kommt man am besten zum Startpunkt der Reise?

Wenn Sie nicht direkt von zuhause aus mit dem eigenen Auto oder Camper losfahren wollen, müssen Sie sich um eine Anreise kümmern.

Je nachdem, wohin der Roadtrip gehen soll, gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten.

  • Flug: Um den günstigsten und besten Flug zu finden, können Sie in Vergleichsportalen wie Opodo, Skyscanner oder Flüge.de suchen.

    Im Internet finden Sie schnell und einfach die günstigste und für Sie bequemste Verbindung. Ist der Flug dann gebucht, steht der Planung des Roadtrips nichts mehr im Weg.

  • Flughafenparkplatz: Wer mit dem eigenen Fahrzeug zum Flughafen anreisen möchte, sollte im Vorfeld einen Parkplatz buchen.

    Die Online-Reservierung und Buchung ist meistens günstiger als das Bezahlen vor Ort und verhindert die Suche nach einem freien Stellplatz.

  • Zug: Deutschland oder die unmittelbaren Nachbarländer lassen sich super mit dem Zug erreichen.

    Zu einigen Reisezielen gibt es auch Nachtzüge, so sparen Sie sich eine Übernachtung und einen Urlaubstag für die An- und Abreise.

  • Bus: Innerhalb Deutschlands oder in die Nachbarländer kann sich auch der Bus oder Nachtbus lohnen.

    Einer der größten Anbieter ist Flixbus. Sie können aber auch nach Mitfahrgelegenheiten, zum Beispiel bei BlablaCar, schauen.

BOXIO - TOILET

BOXIO - TOILET kaufen